Laboratorio Experimental de prácticas feministas

17/03 – 14/08 2022

Santiago de Chile

Rebeldes

Wie kann Solidarität gelebt werden in kapitalistischen, postkolonialen, diskriminierenden und sexistischen Gesellschaften? Wie können wir trotz ungleich verteilter Privilegien zueinander finden und Netzwerke schaffen? Wie lassen sich unsere Proteste verknüpfen? 

Diese Fragen stellten vier Kuratorinnen den 16 Künstlerinnen und zwei Kollektiven aus Chile und Deutschland. REBELDES führt ihre künstlerischen Positionen, Perspektiven und Protestformen in einer Ausstellung zusammen. Die Kritikpunkte und Herangehensweisen der Künstlerinnen* und Kuratorinnen sind dabei so vielfältig wie ihre Hintergründe. Doch sie eint der Wunsch, patriarchale Machtverhältnisse zu kritisieren und Themen sichtbar zu machen, die sonst im Verborgenen bleiben. Sie alle sind rebellisch auf ihre Art, das verbindet sie über Generationen, Kulturen und individuelle Diskriminierungserfahrungen hinweg. Die dabei entstehenden Beziehungen zeigt dieses Projekt – und fördert sie zugleich.

REBELDES ist nicht nur eine Ausstellung, sondern gleichzeitig Experimentierraum und Plattform für Dialog, gegenseitige Inspiration und gemeinsames Handeln. Einige der Werke und Performances sind in kollektiven Prozessen entstanden und entstehen noch immer. Und auch die Besucher*innen sind eingeladen, sich in Workshops und Diskussionen zu beteiligen und in der Ausstellung selbst zu intervenieren.