Maternal Fantasies

collective art production and writing

MATERNAL FANTASIES ist eine interdisziplinäre Gruppe internationaler Künstlerinnen* und Kulturproduzentinnen* mit Sitz in Berlin. In diversen kollaborativen Projekten versucht das Kollektiv, den Diskurs der Mutterschaft und der Care-Arbeit durch einen künstlerischen Arbeitsprozess zu formen und die Sichtbarkeit zeitgenössischer feministischer Positionen zu verbessern, die sich mit Mutterschaft(en) in den Künsten befassen. Ihre kollektive Produktion funktioniert gleichzeitig als Ort des sozialen Experiments als auch der politisch-performativen Praxis. Derzeit gehören Aino El Solh, Hanne Klaas, Isabell Spengler, Lena Chen, Magdalena Kallenberger, Maicyra Leao, Mikala Hyldig Dal zum Kollektiv. Maternal Fantasies sind Preisträgerinnen* des Künstler-Förderpreises 2019/20 der Arthur Boskamp-Stiftung.

maternalfantasies.net

Werk in REBELDES:
Speculative Encounters

Die für REBELDES entwickelte Installation Speculative Encounters besteht aus kollektiv produzierten künstlerischen Collagen, performativen Texten und Audio-Reflexionen. Die Installation basiert auf einer selbst entworfenen Denkanleitung, die die weitere Erforschung und Visualisierung ihres kollektiven Kosmos von weiblichen Referenzen (Künstlerinnen*, Schriftstellerinnen*, Göttinnen*, Politikerinnen* usw.) anleitet. Diese Denkanleitung in Form eines Fragenkatalogs imaginiert eine spekulative Begegnung mit einer der selbst gewählten „feministischen Ahnfrauen“ und initiiert einen intertemporalen Dialog mit dieser Vorfahrin.

Speculative Encounters setzt sich mit dem Begriff der Collage als Patchwork-Medium zwischen fantastischen kollektiven Settings, struktureller Gesellschaftskritik und kanonisierter Geschichtsschreibung auseinander. Die Installation überbrückt affektive und diskursive Ebenen – von individuellen Perspektiven hin zu kollektiven, gemeinsamen Visionen.